Forschung

In einem aktuellen Forschungszweig beschäftigen wir uns mit Produkt-Service Systemen (PSS), welche in einem ganzheitlichen Design von Diensten und Produkten verankert sind. Beispiele hierfür sind Nike+ oder auch 'smarte' Städte, wie beispielsweise New Songdo (U-city). Im Rahmen des laufenden EU-Projektes IKS wurde ein Innovation Lab für ein intelligentes Badezimmer entwickelt, in welchem unterschiedliche Produkt-Service Systeme entwickelt werden.

Alle Produkt-Service Systeme werden methodisch rigoros entwickelt und mittels sozialempirischer Studien evaluiert, welche Feedback zur Überarbeitung des Designs liefern (Design Science Ansatz). Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Testen und Erweitern der Design-Methodologien für Produkt-Service Systeme durch Labor- und Feldstudien. Produkt-Service Systeme werden durch den Einsatz modernster Technologien, wie semantischer Technologien, Machine Learning, RFID und anderer Sensor-Technologien realisiert. Sie werden sowohl für die Entwicklung von Innovationen für komplette Umgebungen, als auch für fokusierte Designs Smarter Produkte eingesetzt.

In einem Anwendungsbereich untersuchen wir beispielsweise, wie man Verkaufssituationen im Handel dynamisch an das Verhalten des Kunden anpassen und das Kundenerlebnis in den Mittelpunkt der Verkaufsstrategie stellen kann (vgl. Smarte Produkte).

Technologie-Treiber sind vor allem

  • günstige, 'light-weight' Technologien zur Objekterkennung (z.B. QR Codes, Barcodes, RFID),
  • die Verknüpfung jeglicher physischer Dinge (Internet der Dinge),
  • web-basierte Dienste (Internet der Dienste),
  • web-basierte Inhalte (u.a. linked data, semantic web)
  • erweiterte digitale Produkt-Repräsentationen (z.B. EPC Global) und
  • der erhöhte Einsatz von Business-Intelligence Systemen (z.B. Wal-Marts Retail Link).

In einem weiteren Forschungszweig beschäftigen wir uns damit, wie das Wissen über komplexe Produkte und Service-Konfigurationen bereit gestellt und in frühen Sales-Prozessen eingesetzt werden kann.